Schulprojekt

Schulgeld-Patenschaften – aktualisiert am 05.03.2019 

Zur Zeit betreut die ‚Wasser-&Lebenshilfe Kenia e.V.‘ 23 junge Menschen im Alter von 16-21 Jahren.                                                                        

11 von ihnen besuchen weiterführende Schulen, die weit über Kenia verstreut sind. Der Grund dafür ist, dass die Schulen aufgrund der Notenergebnisse der Schülerinnen und Schüler von der Schulbehörde bestimmt werden.                                                                                                                           

Sie sind in Internaten untergebracht, was die hohen Kosten je Jugendlichem zwischen 900.- und 1000.- Euro im Jahr erklärt. Die Boarding-Schools erheben keine einheitlichen Schulgebühren. Dies hängt davon ab, ob es sich um größere Stadtschulen oder kleinere Landschulen handelt. Die Gebühren decken die Kosten für das Lehrpersonal, die Unterbringung und Verpflegung, für Schuluniformen, Exkursionen, Transport, Zusatzangebote. Auch fällt ein geringes Taschengeld darunter, das meist für kleine Snacks und Getränke in den Pausen ausgegeben wird.                                                                                                                 

11 Schülerinnen und Schüler haben die Schule bereits beendet und besuchen verschiedene Colleges bzw. beginnen ihre weitere Ausbildung in diesem Jahr. Darunter  sind das East Africa Institute Of Certified Studies, das Maasai Teachers‘ College, das Nyeri Polytechnic College For Business Management, die East African School Of Aviation,  das Sigalagala National Polytechnic College und weitere. Berufswünsche sind im polytechnischen, im erzieherischen Bereich, in der Luftfahrt, in der Elektrotechnik, bzw. Ingenieurwesen angesiedelt.  Auch Handwerksberufe werden angestrebt. Es ist zu hoffen, dass die Auszubildenden nach ihrem Abschluss eine Arbeitsstelle finden, wovon – leider – nicht unbedingt auszugehen ist. Dies ist aber ein Anreiz für die Jugendlichen, gute Abschlüsse zu erzielen, die ihre Chancen auf eine Arbeitsstelle erhöhen.                                                                                                                      

1 Mädchen ist Studentin und besucht die Mount Kenya University. Sie wurde als eines von 6 Kindern einer alleinerziehenden Mutter, die die Universitätsgebühren nicht mehr bezahlen konnte, in das Programm aufgenommen und studiert Rechtswissenschaften. Die Mutter verkauft Kartoffeln auf dem Markt in Ngong, was auch die Tochter am Wochenende tut.                                                                                                                

Dies als ein Beispiel für die Auswahl der Patenschaften. Alle in das Programm aufgenommenen kommen aus sehr armen Verhältnissen im Kajiado Gebiete (Kibiko und Kimuka), bzw. sind Waisen.

Interessant ist, dass die Jugendlichen, laut Auskunft unserer kenianischen Organisatorin, Jane Naserian,  18 verschiedenen Stämmen angehören, deren Kultur und Lebensweisen alle verschieden sind, z.B. was das Essen anbelangt. Laut offizieller Erhebung  gibt es, im Übrigen, mehr als 40  verschiedene Stämme in Kenia (laut unserer Koordinatorin 44). Die größten, offizieller Statistik zufolge, sind die Kikuyu (22%), die Luhya (16%), die Luo (13%), die Kalenjin (12%) und die Kamba (11%). Unsere Jugendlichen kommen aus den Stämmen der Kikuyus, Kambas, Luos, Turkanas, Kisis, Luhyas und Kalenjis.

Wie schon des Öfteren geschehen, hier noch einmal unser Appell an Sie, unsere tatsächlichen und, hoffentlich, baldigen Sponsoren, die ‚Wasser-&Lebenshilfe Kenia e.V.‘ finanziell zu unterstützen, damit wir diesen jungen Menschen weiterhin die

Chance und die Hoffnung auf ein besseres Leben geben können. 

Selbstverständlich erhalten Sie Spendenquittungen.